WILLKOMMEN ] Stammbaum ] Wappen ] Namensursprung Schuckmann-Schuppmann ] Namens-Mutation von Scukke zu Schuppmann ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 1 (1154-1491) ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 2 (1500-1936) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 1 (1242-1477) ] [ SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 2 (1482-1650) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 3 (1650-1949) ] SCHUCK(PP)MANN ungeklärter Herkunft ] von Schuckmann ] von Schukkmann in Indonesien und Niederlande ] Kriegsopfer ] Emigranten USA ] Emigranten Wolga-Deutsche ] SCHUCKE im Bistum Verden ] SCHABMANN-SCHAPMANN-SCHÖPMANN-SCHÜPMANN ] SCHACKE/SCHACKMANN ] SCHAEPMAN ] SCHEP(P)MANN ] SCHOBMANN-SCHOEBMANN ] SCHOCKEMÖHLE-SCHOCKENHOFF-SCHO(U)CKINGHOFF ] SCHOCKINCK-SCHOCKING-SCHÜCKING ] SCHOGMANN ] SCHOKMANN, Sri Lanka ] SCOPMAN/SCHOP(P)MANN ] SCHUCHMANN ] SCHUCKENBÄUMER/SCHUCKENBÖMER ] SCHUCKENBERG/SCHUCKHAUSEN/SCHUCKENBROCK ] SCHUG(G)MANN/SCHUEGMANN ] SCHU(O)RCKMANN/SCHÜRCKMANN ] STUCKMANN ] Forschungsresümee ] BIECK ] BAHR ]

 


NAMENSVORKOMMEN SCHO(U)CKMANN - SCHUPMANN - SCHUPPMANN - SCHUBMANN:

Die Wurzeln des Geschlechts Schuckmann (Schuppmann) - Teil 2 (1482-1650)


Namensvorkommen Schuckmann / Schupmann und Varianten nach Orten/Bundesländern/Ländern alphabetisch sortiert:


A: Ahlen - Albersloh, bei Sendenhorst - Alfeld - Alt-Gaarz - Alt Meteln, - Altkalen, - Anklam - Ankum, - Andervenne - Augsburg -

B: Bachsdorf, Österreich - Badbergen - Baddeckenstedt - Bad Doberan - Bad Kreuznach - Bad Laer - Bad Salzuflen - Barner Stück (Trebbow) - Barr, Elsass, Frankreich - Beckum - Bersenbrück - Bilderlahe - Bippen, - Bockenem - Bodenwerder - Braunschweig - Brumath, Elsass, Frankreich - Bünde, - Büren (Geseke) - Bützow - Buldern, NRW - Burgdorf/ LK Wolfenbüttel -

C: Cölpin, - Cramon - Cramonshagen -

D: Dargezin - Dargun - Dobbertin - Dömitz, - Dülmen, bei Coesfeld, NRW -

E: Eldena - EnkirchEnniger - Erwitte

F: Freren (mit Suttrup) - Fresenbrügge - Friedland,Fürstenau -

G: Geseke - Gnoien, bei Neukalen, Mecklenburg - Gorschendorf - Grabow - Greifswald, - Gresenhorst - Grevesmühlen - Groß Heere - Groß Renzow/Wittenburg, - Groß Viegeln, - Güstrow

H: Halle (Westfalen), - Halverde/Gemeinde Hopsten - Hamm - Handrup/Lengerich - Hannoversch Münden - Heersum - Herford - Hessenstein, - Hiddensee (mit: Kloster Grieben) - HilbersheimHöckel - Hoetmar - Hohenassel - Hollenstede - Hüvede

I: Ivenack

J: Jühnde -

K: Kavelstorf - Kellinghausen - Kirn - Klein Ilde - Klitschendorf - Kröpelin - Körbecke, Kreis Soest -

L: Lassan - Lamspringe - Langhagen/Stavenhagen - Lemgo an der Lippe - Lengerich - Lichtenberg (Salzgitter) - Lingen/Ems - Löhne, - Lohmen/Dobbertin - Lübeck - Lüchow, - Lüdershagen - Lutter am Barenberge -

M: Malchin - Malchow, - Mechtshausen - Mecklenburg-Vorpommern - Merzen, - Messenthin, (Stettin) - Milte, bei Warendorf - Münster

N: Nauen, LK Goslar - Nette, Bockenem - Neuenkirchen, Steinfurt - Neuenkirchen, Voltlage - Neukalen bei Malchin - Niederhagen -

O: ÖsterreichOstbevern, NRW - Ostercappeln - Osterode am Harz -

P: PaderbornPinnow - Pokrent/Gadebusch,Prisannewitz

Q: Quilow -

R: Ranzin, Ravensburg (Grafschaft), Westfalen - Rehme, - Retschow - Rey, Altkalen - Rhüden, bei Seesen - Rietberg, bei Paderborn (NRW) - Röbel - Rostock, - Roxheim - Rüssel, -

S: Salder - Sassenberg und Flüchtorf (Haus Harkotten) - Schlatkow - Schwaan - Schwagstorf (bei Fürstenau) - Schwastorf, - Schwerin - Schwinz - Seesen - Sendenhorst, - Setlage - Severinghausen - Sierße - Soest - St. GoarStavenhagen/Kraase - Steinfeld, - Stönkvitz/Rügen, Mecklenburg-Vorpommern - StörmedeStöry, OT Bockenem - Stolpe - Stralsund, - Stuck, Mecklenburg-Vorpommern - Sustrum-Moor -

T: Talle - Telgte - Teterow - Tinge, Schöppingen (Stift Langenhorst, Ochtrup) - Tulln, Österreich -

V: Valluhn, - Vellahn, - Vlotho/Weser - Voltlage

W: Wachendorf (Geeste-Dalum) - Waldböckelheim - Wanzka - Waren, - Warlow/Neustadt, - Warnkenhagen, Weese, Voltlage - Weiler Martinstein - Weitendorf - Welver (Soest) - Wien, Österreich - Wittenburg, Mecklenburg-Vorpommern - Wolgast, Kreis Greifswald - Wollin, Mecklenburg-Vorpommern -

Z: Zarrentin - Ziddorf,Ziethen - Zwisl, Österreich - 


Namensvorkommen Schuckmann / Schupmann und Varianten als historisch-chronologische Tabelle:

(1482-1650)


JAHR ab:

ORT, PROVINZ, LANDESTEIL

NAME

1482

Ahlen und Severinghausen Schock(e)man(Scokeman)/Schuckman/Schupmann 
Um 1483-1493 Sendenhorst sowie Hoetmar, mit: Albersloh, bei Sendenhorst Schockman / Schuckmann (Schopman) / Schupman
1486 Bauerschaft Tinge, Schöppingen (Stift Langenhorst, Ochtrup),  Schockman
1496 Beckum Schokemann
1498 Ostbevern, NRW Schupmann/Schuckman/Schü(u)pman
16. Jahrhundert Münster mit: Neuenkirchen, Steinfurt Schockeman / Schockmann / Schu(ü)ckmann / Schup(p)mann
1508 Dülmen, bei Coesfeld, mit: Buldern, NRW Schuckman, Schupman
1511 Bad Kreuznach mit: Hilbersheim, Kirn, Roxheim, Waldböckelheim, Weiler Martinstein

Schockmann/Schubmann/Schuckmann/Schugmann/Schupmann/

Schuppmann

1519 Hamm Schukeman(n)
1523 Paderborn, mit: Rietberg,  Schockman/Schopmann/Schöpman/Schupmann/Schuppmann
1526

Raum Bockenem, mit: 

Alfeld, Baddeckenstedt, Bilderlahe, Burgdorf/ LK Wolfenbüttel, Groß Heere, Hohenassel, Heersum, Klein Ilde, Lamspringe, Lichtenberg (Salzgitter), Lutter am Barenberge, Mechtshausen, Nauen, Nette, Osterode am Harz, Rhüden, Salder, Seesen, Sierße, Störy,

Schubmann, 

Schuckman(n), 

Schup(p)man(n)   

1537 Enniger Scho(c)kman(n)
1540 Vlotho/Weser mit: Niedernmühle, Talle und Bad Salzuflen  Scho(u)ckmann, Schup(p)man
1545 Lemgo an der Lippe Schockman/Schuckmann/Schuppmann
1562 Milte, bei Warendorf Schockman
1576 Österreich, mit: Tulln, Wien, Bachsdorf, Zwisl Schubmann, Schuckmann, Schupmann
1579 Braunschweig Schupmann
1582

Rüssel, Ankum, Merzen, Voltlage mit:

Andervenne, Badbergen, Bersenbrück, Bad Laer, Bippen, Freren (mit Suttrup), Fürstenau, Halverde/Gemeinde Hopsten, Handrup/Lengerich, Höckel, Hollenstede, Hüvede, Kellinghausen, Lengerich, Raum Lingen/Ems, Neuenkirchen, Ostercappeln, Setlage, Schwagstorf, Steinfeld, Sustrum-Moor, Wachendorf (Geeste-Dalum), Weese,

Schockmann/Schuckmann/Schupmann
1582 Augsburg Schup(p)man
1585 Welver (Soest) mit: Körbecke Schockmann, Schuppmann
1591 Soest Schockman
1593 Lemgo, Schuckenbaum/Schuckenbeumer/Schuckenböhmer
1627 Telgte Schupmann
1628

Mecklenburg-Vorpommern mit: 

Altkalen, Alt-Gaarz, Alt Meteln, Anklam, Bad Doberan, Barner Stück (Trebbow), Bützow, Cölpin, Cramon, Cramonshagen, Dargezin, Dargun, Friedland, Gnoien, Gorschendorf, Grabow, Greifswald, Gresenhorst, Grevesmühlen, Güstrow, Hessenstein, Hiddensee (mit Kloster Grieben), Kröpelin Lohmen/Dobbertin, Lüdershagen, Malchin, Malchow, Messenthin, Neukalen bei Malchin, Niederhagen, Pinnow, Pokrent/Gadebusch, Prisannewitz, Quilow, Ranzin, Retschow, Rey, Röbel, Rostock, Schlatkow, Schwaan, Schwastorf,  Schwerin, Schwinz, Stavenhagen/Kraase, Stönkvitz/Rügen, Stolpe, Stralsund, Stuck, Teterow, Valluhn, Vellahn, Wanzka, Waren, Warlow/Neustadt, Warnkenhagen, WeitendorfWittenburg, Wolgast, Wollin, Zarrentin, Ziethen, Ziddorf, 

Schucman/Schuckmann/Schubmann/Schukmann/

Schup(p)mann, Schökmann.

 

Schipmann in Prisannewitz u. Kavelstorf                                      

                                    

1634 Barr, und Brumath, Elsass, Frankreich Schuppmann, Schubmann
1634 Enkirch Schup(p)mann
1635 Sassenberg und Flüchtorf (Haus Harkotten) Schupman(n)
1636 St. Goar Schubmann/Schup(p)mann
1638 Ravensburg (Grafschaft), Westfalen Schuckman
1638 Hannoversch Münden, mit Jühnde Schupmann
1640 Lübeck Schuckmann/Schockman
1641 Herford mit: Bünde, Halle, Löhne, Rehme, Schubman(n)/Schuckmann/Schupmann
1643 Bodenwerder Schupman
1650 Störmede und Geseke mit: Büren und Erwitte Schopmann/Schupmann/Schuckmann

Chronologische Aufstellung der Schuckmann, die ihren Ursprung in Westfalen haben 

(siehe: Schocke, Schucke), 

bei denen eine Korrelation, also Wechselbeziehung, höchstwahrscheinlich sein dürfte, 

aber entweder nur partiell oder (noch) nicht definitiv nachweisbar ist:


Ab 1482: Namensaufkommen Schockeman in Severinghausen und Schockman (Schockeman/Scokeman)/Schuckman/Schupmann in Ahlen, s. Sendenhorst, NRW:

 

 

 

 


Um 1483-1493: Namensaufkommen Scuckeman / Schockman / Schuckmann (Schopman) / Schupman in Sendenhorst sowie Hoetmar, um 1690: Albersloh:

(Siehe hierzu auch: Schurckmann in Sendenhorst)

 


(Siehe hierzu: Schockinck-Schockinghof in Sendenhorst)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1486: Namensaufkommen Schockman in der Bauerschaft Tinge, (Stift Langenhorst, Ochtrup), Schöppingen:

 


Ab 1496: Namensaufkommen Schokemann in Beckum:

 


Ab 1498: Namensaufkommen Schupmann / Schuckman in Ostbevern, ab 1800: Namensaufkommen Schü(u)pmann in Ostbevern, NRW:

 

 

 

 

 

 


Ab 16. Jahrhundert: Namensaufkommen Schockeman - später: Schückmann / Schockmann / Schup(p)mann - in Münster:

 

 

 

 

 

 

2008: Namensvorkommen Schuckmann in Neuenkirchen, Steinfurt, Münsterland:

 


Ab 1508: Namensvorkommen Schuckman in Dülmen, bei Coesfeld, NRW:

 

 

1766: Namensvorkommen Schupmann in Buldern:

 


Ab 1511: Namensaufkommen Schockmann/Schuckmann (Schupmann/Schubmann) in Bad Kreuznach und Roxheim: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 1710: Namensaufkommen Schupmann in Weiler Martinstein (westl. von Bad Kreuznach):

 

 

Ab 1803: Namensaufkommen Schuckmann in Waldböckelheim, bei Bad Kreuznach:

 

 

Um 1834: Namensaufkommen Schukmann in Hilbersheim am Rhein (östl. von Bad Kreuznach):

 

 

 

Namensaufkommen Schuckmann in Kirn:

 


Ab 1519: Namensvorkommen Schukeman(n) in Hamm, NRW:

 

 


Ab 1523: Namensvorkommen Schockmann/Schopmann/Schup(p)mann in Paderborn: 

 

 

 

 

Ab 1600:

 

Ab 1650: Johann Schopmann in Störmede (20 km w. von Paderborn) ist wahrscheinlich ein Sohn der Paderborner Schopmann. (Siehe weiter unten) 

 

Ab 1689:

 

Ab 1741: Namensaufkommen Schupmann in Paderborn: 

 

 

1766: Schupmann:

 

 

 

 

 

1824: Namensaufkommen Schuppmann in Rietberg bei Paderborn:

 


Ab 1526: Namensaufkommen Schuckman in Störy, OT Bockenem, um 1580: Schuckman in Rhüden, bei Seesen, Niedersachsen:

 

 

 

 

Ab 1569: Namensaufkommen Schuckmann in Nette, bei Bockenem:

 

 

Ab 1664: Namensaufkommen Schupman im Amt Bilderlahe sowie in Mechtshausen und in Klein Ilde,

Schubmann/Schuckmann/Schupmann in und um Bockenem, LK Hildesheim und Schubmann in Heersum, 

sowie Schubmann in Osterode am Harz:

 

 

 

Ab 1686: Schuckmann/Schupmann/Schubmann in und um Bockenem, Landkreis Hildesheim:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1696: Namensaufkommen Schubman in Osterode am Harz, Niedersachsen:

 

 

Ab 1746: Namensaufkommen Schupmann in Seesen, Landkreis Goslar, Niedersachsen:

 

 

Ab 1777: Namensaufkommen Schubmann/Schup(p)mann in Nauen, LK Goslar und Lutter am Barenberge, in Lichtenberg bei Salzgitter, 

später Schupmann in Sierße und Namensaufkommen Schupmann im Bereich Salder und: 

Burgdorf, bei Salzgitter, in Groß Heere und in: Baddeckenstedt:, später: Schuppmann in Alfeld:

 

 

 

 

 

 

Ab 1895: Schupmann in Burgdorf, bei Wolfenbüttel/Salzgitter:

 

 

 

1819: Schupmann im Bereich Salder:  

 

 

1834: Namensaufkommen Schupmann in Lamspringe, Landkreis Hildesheim, Niedersachsen:

 

 

Ab 1881: Schupmann in Lichtenberg, dann in Sierße

 

 

1900: Schubmann in Heersum:

 

 

1916: Namensaufkommen Schubmann in Hohenassel:

 


Ab 1537: Namensaufkommen Scho(c)kman(n) in Enniger, Westfalen

 

 

 

 

 

 

 

SIEHE: NACHKOMMEN IN KANSAS:

 


Ab 1540: Namensvorkommen Schockmann (Schuckmann) in Vlotho:

1540: Johann Scho(u)ckmann. Er war von 1540-1576 Ratsherr in Vlotho an der Weser.  

 

 

 

 

(Siehe hierzu: Schockmann, Paderborn)

 

 

 

 

 

 

 

 

NIEDERNMÜHLE/KALLDORF:

 

 

Um 1828: Namensaufkommen Schuckmann in Talle (zwischen Vlotho, Salzuflen und Lemgo): 

 

 

 

1875: Namensaufkommen Schuckmann in Bad Salzuflen

 

 

 


Ab ca. 1545: Namensaufkommen Schockman und Schuckmann (Schuppmann) aus Lemgo:

 

 

 

 

 

 

 

 

SIEHE: HEINRICH ANTON SCHUCKMANN ÜBERSIEDLUNG NACH BERLIN.

 

 

- Eine ausführliche lückenlose Nachkommen-Linie von Henrich Schockman/Hermann Schuckmann ist im Baum–Stammbaum dokumentiert - 

Ab 1593: Schuckenbeumer in Lemgo:

 

 

 


Ab 1562: Namensvorkommen Schockman in Milte, bei Warendorf:

 


Ab 1576: Namensvorkommen Schubmann/Schuckmann/Schupmann in Österreich, Tulln, Wien, Bachsdorf, Zwisl:

 

 

 

 

 

 

 


Um 1579: Namensvorkommen Schup(p)mann / Schubmann in Braunschweig (Stadt):

 

 

 

 

 


Ab 1582: Namensaufkommen Schuckmann im Raum Merzen, Rüssel, Ankum, Voltlage: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 1900: Schockmann / Schuckmann aus Neuenkirchen, Steinfeld und Weese, Voltlage:

 

 

 

 

 

 

Ab 1605: Schuckmann/Schockmann in Freren (mit Suttrup), Schwagstorf, Bippen, Kellinghausen, Hollenstede, Höckel, Setlage:   

 

 

 (Zu den weiteren Nachkommen in Andervenne siehe: Ab 1815: Johann Heinrich Schockmann)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 1691: Schupmann in Badbergen:

 

 

Ab 1737: Namensaufkommen Schuckmann/Schupmann in Ankum:

 

 

 

 

 

 

Namensaufkommen Schuckmann in Halverde, Gemeinde Hopsten, Kreis Steinfurt, Tecklenburger Land:

 

 

Ab 1815: Namensaufkommen Schockmann im Raum Lingen (Ems) / Merzen, mit Wachendorf, Geeste-Dalum

 

Ab 1815: Schockmann in Andervenne:  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1859: Schockmann in Hüvede

 

 

Ab 1859: Schockmann in Fürstenau, ab 1932: Schockmann in Lengerich, ab 1937: Schockmann in Bad Laer:

 

 

Zur Herkunft des nachstehenden Johann Heinrich Schockmann siehe: Schockmann aus Schwagstorf und Andervenne)

 

 

 

 

1923: Schockmann in Handrup, Lengerich, später: Schockmann in Sustrum-Moor, Lathen:

 

 

Namensaufkommen Schockmann in Ostercappeln:

 

 

 

Ab 2008: Schuckmann in Bersenbrück, Landkreis Osnabrück:

 


1582: Namensaufkommen Schup(p)man in Augsburg:

 


Ab 1585: Namensaufkommen Schockmann in Welver (Soest), und Schockman in Soest:

 

 

 

 

Ab 1779: Namensaufkommen Schuppmann in Körbecke, Kreis Soest:

 


Ab 1627: Namensaufkommen Schupmann in Telgte:

 

 


Ab 1628: Namensaufkommen: Schuckmann/Schubmann/Schup(p)mann in Mecklenburg-Vorpommern:

Ab 1628: Namensaufkommen Schucman in Wittenburg:

 

 


Ab 1657/58: Namensaufkommen Schubmann / Schup(p)mann / Schuckmann in Güstrow, 1737: Schupmann in Bützow, 1839: Schupmann in Zarrentin:

 

(Siehe hierzu auch: Georg Heinrich Schuckmann, wohnhaft in Alt-Gaarz sowie Wanzka)

(Siehe zu Johann Heinrich Schubmann [Schuckmann] auch: den adligen Zweig unter Schuckmann in Güstrow)

(Siehe auch: Schuckmann in Alt-Gaarz und Wanzka)

(Siehe: Die genealogische Abfolge unter: von Schuckmann)

(Siehe: Johann Georg Schuckmann in Alt-Gaarz)

(Siehe zu Johann Georg Schuckmann auch: Johann Georg Schuckmann in Lübeck)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ab 1703: Namensaufkommen Schupmann in Altkalen, ab 1754: Schuckmann / Schuppmann in Rey, Altkalen

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Um 1712: Namensaufkommen Schuppmann in Messenthin (Stettin) und Greifswald:

 

 

 

 


1713: Namensaufkommen Schupmann in Cramonshagen:

 


Ab 1733: Nachkommen Schupmann in Dargun:

 

 

 

Ab 1757: Namensaufkommen Schuckmann/Schuppmann in Malchin, ab 1791: Schuppmann in Ivenack

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1739: Namensaufkommen Schupmann in Gnoien, bei Neukalen:

 


Ab 1750: Namensaufkommen Schupmann in Grabow:

Ab 1769: Namensaufkommen Schuckmann (Schubmann) in Grabow, Eldena, Fresenbrügge, Stuck:

 

 

 

 

 

Um 1804: Namensaufkommen Schuppmann in Dömitz, sw. von Eldena: 

 


Ab 1751: Namensaufkommen Schupmann/Schuckmann in Neukalen bei Malchin:

 

 

 

 


Ab 1756: Namensaufkommen Schupmann / Schu(c)kmann in Barner Stück (Trebbow):

 

 


Ab 1756: Namensaufkommen Schupmann, Schu(c)kmann, Schockmann in und bei Schwerin, Mecklenburg

 

 

 

Ab 1867: Namensaufkommen Schupmann/Schuckmann in Schwerin, später: Schupmann/Schuckmann in Warlow, Neustadt:

 

 

Ab 1870: Namensaufkommen Schupmann in Schwerin:

 

 

 


1769: Namensaufkommen Schupmann/Schipmann in Prisannewitz, Gemeinde Kavelstorf, Landkreis Rostock:

 


Ab 1774: Schuckmann in Alt-Gaarz, (bei Waren-Müritz); ab 1780: Schuckmann in Wanzka, bei Neustrelitz:

 

Siehe: Die Herkunft von Georg Heinrich Schuckmann in Güstrow.

Siehe auch: Herkunft der von Schuckmann in Güstrow.


1782: Namensaufkommen Schuckmann in Wollin, bei Penkun:

 


1784: Namensaufkommen Schupp(ck)mann in Dargezin, 1824: Schuppmann in Schlatkow, 1827: Schupp(ck)mann in Ziethen

1830: Schuppmann in Stolpe, 1830: Schuppmann in Quilow, 1837: Schuppmann in Klitschendorf, bei Klein Bünzow:  

 


Ab 1795: Namensaufkommen Schuppman in Malchow, Waren:

 


Ab 1802: Namensaufkommen Schuckmann in Rostock:

 

 

 

 

 


Ab 1806: Namensaufkommen Schuckmann in Friedland, Mecklenburg:

 


Ab 1806: Namensaufkommen Schuckmann in Cölpin:

 


1807: Namensaufkommen Schuckmann in Kröpelin; ab 1838: Namensaufkommen Schuckmann in Bad Doberan:

 

 


Ab 1810: Namensaufkommen Schuckmann in Teterow, Landkreis Rostock:

 


1817: Namensaufkommen Schuppmann in Lüchow:

 


Ab 1818: Namensaufkommen Schuckmann in Retschow, Landkreis Rostock: 

 


Ab 1819: Namensaufkommen Schuppmann in Dobbertin:

 

 

Namensaufkommen Schuckmann in Lohmen:

 


Ab 1824: Namensaufkommen Schuppmann in Stralsund:

 

 

 

 

 


1833: Namensaufkommen Schuppmann in Gresenhorst:

 


1834: Namensaufkommen Schupmann in Cramon:

 


1834: Namensaufkommen Schuckmann in Weitendorf, Mecklenburg-Strelitz:

 


1834: Namensaufkommen Schuppmann in Gorschendorf:

 


1838: Namensaufkommen Schuckmann in Anklam:

 

 


1838: Namensaufkommen Schuppmann in Pinnow, Ranzin, später Lassan:

 


1839: Namensaufkommen Schuppmann in Vellahn, Wittenburg:

 

 

1841: Namensaufkommen Schupmann in Valluhn, Wittenburg:

 


1843: Namensvorkommen Schubmann in Lüdershagen:

 


Ab 1844: Namensvorkommen Schuckmann in Schwastorf sowie Waren/Müritz

1879: Namensaufkommen Schuckmann in Ziddorf, Mecklenburg:

 

 

 

 

 

 

1900: Namensaufkommen Schuckmann in Röbel, Waren:

 


Um 1860: Namensaufkommen Schuckmann in Warnkenhagen, Hessenstein, Güstrow:

(Siehe hierzu auch: Wohnsitz Schuckmann in Hessenstein)

 

 


Ab 1863: Namensaufkommen Schuppmann in Schwinz:

 


1863: Namensaufkommen Schuppmann in Wolgast, Kreis Greifswald:

 

 


1867: Namensvorkommen Schuckmann in Langhagen, Ritteramt Stavenhagen: 

 


1867: Namensvorkommen Schuckmann in Schwaan

 


1867: Namensvorkommen Schuckmann in Stavenhagen (Kraase):

 


1875: Namensaufkommen Schupmann in Pokrent, Gadebusch:

 

 


1878: Namensaufkommen Schuppmann in Groß Viegeln, Bezirk Schwaan, Rostock:

 


1895: Namensaufkommen Schupman in Groß Renzow, Wittenburg:

 


Ab 1895: Namensaufkommen Schuckmann in Hessenstein, Güstrow: 

(Siehe hierzu auch: Familie Schuckmann in Warnkenhagen)

 

 

 

 

 

 


Vor 1900: Namensaufkommen Schuppmann in Alt Meteln, Schwerin:

 


1900: Namensaufkommen Schukmann in Niederhagen, Mecklenburg-Vorpommern:

 


Ab 1918: Namensaufkommen Schupmann in Grevesmühlen:

 


Ab 1921: Namensaufkommen Schuppmann in Stönkvitz, Rügen:

 

 


Ab ca. 1932: Namensaufkommen Schuppmann in Hiddensee:

 

 



1634: Namensaufkommen Schuppmann in Barr, ab 1802: Schubmann in Brumath, Region Elsass, Frankreich:

 

 


Ab 1634: Namensaufkommen Schuppmann in Enkirch (Mosel)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1635: Namensaufkommen Schupman(n) in Sassenberg (Haus Harkotten) und Flüchtorf:

 


Um 1636: Namensaufkommen Schubmann/Schup(p)mann in St. Goar, Rheinland-Pfalz: 

 

 

 

 


Ab 1638: Namensvorkommen Schuckman in der Grafschaft Ravensburg, Westfalen:

 


Ab 1638: Namensaufkommen Schupmann in Hann. Münden

 

 

 

 

1921: Namensaufkommen Schuckmann in Jühnde, Hannoversch Münden:

 


Ab 1640: Namensvorkommen Schuckmann/Schockman in Lübeck:  

 

 

 

1641: Hugo Schuckmann:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe zu Johann Georg Schuckmann auch unter: Adlige Schuckmann aus Güstrow


Ab 1641: Namensaufkommen Schuckmann in Herford:

 

 

1687: Namensaufkommen Schubman in Rehme, Westfalen, b. Bad Oeynhausen, nö. Herford: 

 

 

Ab 1730: Namensaufkommen Schuckmann in Löhne, n. Herford:  

 

 

Um 1822: Namensaufkommen Schupmann in Halle, Westfalen (Bielefeld, Herford): 

 

 

1881: Namensaufkommen Schubmann mit Heirat 1881 in Bünde (Löhne, Herford, Enger):

 


WEITERE SCHUCKMANN sollen in HERRINGHAUSEN (zwischen Enger und Herford) ansässig gewesen sein.


1643: Namensvorkommen Schupmann in Bodenwerder, Landkreis Holzminden, Niedersachsen:

 


Ab 1650: Namensvorkommen Schopmann (Schupmann) in Störmede und Geseke, NRW: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Namensvorkommen Schupman in GESEKE:

 

 

 

 


 

Ab 1848: Namensaufkommen Schupmann in Erwitte, NRW (w. Störmede-Geseke):

 

 

 

Ab 1859: Namensaufkommen Schupmann und Schuckmann in Büren, südl. Geseke:

 

 


Nach oben 

©  2018 Klaus Schuppmann