WILLKOMMEN ] Stammbaum ] Wappen ] Namensursprung Schuckmann-Schuppmann ] Namens-Mutation von Scukke zu Schuppmann ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 1 (1154-1491) ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 2 (1500-1936) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 1 (1242-1477) ] [ SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 2 (1482-1650) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 3 (1650-1949) ] SCHUCK(PP)MANN ungeklärter Herkunft ] von Schuckmann ] von Schukkmann in Indonesien und Niederlande ] Kriegsopfer ] Emigranten USA ] Emigranten Wolga-Deutsche ] SCHUCKE im Bistum Verden ] SCHABMANN-SCHAPMANN-SCHÖPMANN-SCHÜPMANN ] SCHACKE/SCHACKMANN ] SCHAEPMAN ] SCHEP(P)MANN ] SCHOBMANN-SCHOEBMANN ] SCHOCKEMÖHLE-SCHOCKENHOFF-SCHO(U)CKINGHOFF ] SCHOCKINCK-SCHOCKING-SCHÜCKING ] SCHOGMANN ] SCHOKMANN, Sri Lanka ] SCOPMAN/SCHOP(P)MANN ] SCHUCHMANN ] SCHUCKENBÄUMER/SCHUCKENBÖMER ] SCHUCKENBERG/SCHUCKHAUSEN/SCHUCKENBROCK ] SCHUG(G)MANN/SCHUEGMANN ] SCHU(O)RCKMANN/SCHÜRCKMANN ] STUCKMANN ] Forschungsresümee ] BIECK ] BAHR ]

 


NAMENSVORKOMMEN SCHO(U)CKMANN - SCHUPMANN - SCHUPPMANN - SCHUBMANN:

Die Wurzeln des Geschlechts Schuckmann (Schuppmann) - Teil 2 (1482-1650)


Namensvorkommen Schuckmann / Schupmann und Varianten nach Orten/Bundesländern/Ländern alphabetisch sortiert:


A: Ahlen - Albersloh, bei Sendenhorst - Alfeld - Alt-Gaarz - Alt Meteln, - Altkalen, - Anklam - Ankum, - Andervenne - Augsburg -

B: Bachsdorf, Österreich - Badbergen - Baddeckenstedt - Bad Doberan - Bad Kreuznach - Bad Laer - Bad Salzuflen - Barner Stück (Trebbow) - Barr, Elsass, Frankreich - Beckum - Bilderlahe - Bippen, - Bockenem - Bodenwerder - Braunschweig - Brunshaupten/Kröpelin - Bünde, - Büren (Geseke) - Bützow - Buldern, NRW - Burgdorf/ LK Wolfenbüttel -

C: Cölpin, - Cramon - Cramonshagen -

D: Dargezin - Dargun - Dobbertin - Dömitz, - Dülmen, bei Coesfeld, NRW -

E: Eldena - EnkirchEnniger - Erwitte

F: Freren (mit Suttrup) - Fresenbrügge - Friedland,Fürstenau -

G: Geseke - Gnoien, bei Neukalen, Mecklenburg - Gorschendorf - Grabow - Greifswald, - Gresenhorst - Grevesmühlen - Groß Heere - Groß Renzow/Wittenburg, - Groß Viegeln, - Güstrow

H: Halle (Westfalen), - Halverde/Gemeinde Hopsten - Hamm - Hannoversch Münden - Heersum - Herford - Hessenstein, - Hiddensee - HilbersheimHöckel - Hoetmar - Hohenassel - Hollenstede - Hüvede

I: Ivenack

J: Jühnde -

K: Kavelstorf - Kellinghausen - Kirn - Klein Ilde - Klitschendorf - Körbecke, Kreis Soest -

L: Lassan - Lamspringe - Langhagen/Stavenhagen - Leeden - Lemgo an der Lippe - Lengerich - Lichtenberg (Salzgitter) - Lingen/Ems - Löhne, - Lübeck - Lüchow, - Lüdershagen - Lutter am Barenberge -

M: Malchin - Malchow, - Mechtshausen - Mecklenburg-Vorpommern - Merzen, - Messenthin, (Stettin) - Milte, bei Warendorf - Münster

N: Nauen, LK Goslar - Nette, Bockenem Neuenkirchen, Voltlage - Neukalen bei Malchin - Neustadt/Ludwigslust - Niedernmühle (Vlotho) -

O: ÖsterreichOstbevern, NRW - Osterode am Harz -

P: PaderbornPinnow - Pokrent/Gadebusch,Prisannewitz -

R: Ranzin, Ravensburg (Grafschaft), Westfalen - Rehme, - Retschow - Rey, Altkalen - Rhüden, bei Seesen - Rietberg, bei Paderborn (NRW) - Rostock, - Roxheim - Rüssel, -

S: Salder - Sassenberg und Flüchtorf (Haus Harkotten) - Schlatkow - Schwaan - Schwagstorf (bei Fürstenau) - Schwastorf, - Schwerin - Schwinz - Seesen - Sendenhorst, - Setlage - Severinghausen - Sierße - Soest - St. GoarStavenhagen/Kraase - Steinfeld, - Stönkvitz/Rügen, Mecklenburg-Vorpommern - StörmedeStöry, OT Bockenem - Stolpe - Stralsund, - Stuck, Mecklenburg-Vorpommern -

T: Talle - Tecklenburg - Telgte - Teterow - Tinge, Schöppingen (Stift Langenhorst, Ochtrup) - Tulln, Österreich -

V: Valluhn, - Vellahn, - Vlotho/Weser - Voltlage

W: Waldböckelheim - Wanzka - Waren, - Warlow/Neustadt, - Warnkenhagen, Weese, Voltlage - Weiler Martinstein - Weitendorf - Welver (Soest) - Wersen - Wien, Österreich - Wittenburg, Mecklenburg-Vorpommern - Wolgast, Kreis Greifswald - Wollin, Mecklenburg-Vorpommern -

Z: Zarrentin - Ziddorf,Ziethen - Zwisl, Österreich - 


Namensvorkommen Schuckmann / Schupmann und Varianten als historisch-chronologische Tabelle:

(1482-1650)


JAHR ab:

ORT, PROVINZ, LANDESTEIL

NAME

1482

Ahlen und Severinghausen Schock(e)man(Scokeman)/Schuckman/Schupmann 
Um 1483-1493 Sendenhorst sowie Hoetmar, mit: Albersloh, bei Sendenhorst Schockman / Schuckmann (Schopman) / Schupman
1486 Bauerschaft Tinge, Schöppingen (Stift Langenhorst, Ochtrup),  Schockman
1496 Beckum Schokemann
16. Jahrhundert Münster Schockeman / Schockmann / Schückmann / Schup(p)mann
1508 Dülmen, bei Coesfeld, mit: Buldern, NRW Schuckman, Schupman
1511 Wersen (Osnabrück), mit: Tecklenburg und Leeden Schuckman(n)/Schuckeman/Schukman/Schupmann
1511 Bad Kreuznach mit: Hilbersheim, Kirn, Roxheim, Waldböckelheim, Weiler Martinstein

Schockmann/Schubmann/Schuckmann/Schugmann/Schupmann/

Schuppmann

1519 Hamm Schukeman(n)
1523 Paderborn, mit: Rietberg,  Schockman/Schopmann/Schöpman/Schupmann/Schuppmann
1526

Raum Bockenem, mit: 

Alfeld, Baddeckenstedt, Bilderlahe, Burgdorf/ LK Wolfenbüttel, Groß Heere, Hohenassel, Heersum, Klein Ilde, Lamspringe, Lichtenberg (Salzgitter), Lutter am Barenberge, Mechtshausen, Nauen, Nette, Osterode am Harz, Rhüden, Salder, Seesen, Sierße, Störy,

Schubmann, 

Schuckman(n), 

Schup(p)man(n)   

1531 Ostbevern, NRW Schupmann/Schuckman/Schü(u)pman
1537 Enniger Scho(c)kman(n)
1540 Vlotho/Weser mit: Niedernmühle, Talle und Bad Salzuflen  Scho(u)ckmann, Schup(p)man
1545 Lemgo an der Lippe Schockman/Schuckmann/Schuppmann
1562 Milte, bei Warendorf Schockman
1576 Österreich, mit: Tulln, Wien, Bachsdorf, Zwisl Schubmann, Schuckmann, Schupmann
1579 Braunschweig Schupmann
1582

Rüssel, Ankum, Merzen, Voltlage 

mit Andervenne, Badbergen, Bad Laer, Bippen, Freren (mit Suttrup), Fürstenau, Halverde/Gemeinde Hopsten, Höckel, Hollenstede, Hüvede, Kellinghausen, Lengerich, Raum Lingen/Ems, Neuenkirchen, Setlage, Schwagstorf, Weese, Steinfeld,

Schockmann/Schuckmann/Schupmann
1582 Augsburg Schup(p)man
1585 Welver (Soest) mit: Körbecke Schockmann, Schuppmann
1591 Soest Schockman
1593 Lemgo, Schuckenbaum/Schuckenbeumer/Schuckenböhmer
1627 Telgte Schupmann
1628

Mecklenburg-Vorpommern mit: 

Altkalen, Alt-Gaarz, Alt Meteln, Anklam, Bad Doberan, Barner Stück (Trebbow), Brunshaupten/Kröpelin, Bützow, Cölpin, Cramon, Cramonshagen, Dargezin, Dargun, Friedland, Gnoien, Gorschendorf, Grabow, Greifswald, Gresenhorst, Grevesmühlen, Güstrow, Hessenstein, Hiddensee, Ivenack, Kavelstorf, Klitschendorf, Langhagen/Stavenhagen, Lassan, Lüchow, Lüdershagen, Malchin, Malchow, Messenthin, Neukalen bei Malchin, Neustadt/Ludwigslust, Pinnow, Pokrent/Gadebusch, Prisannewitz, Ranzin, Retschow, Rey, Rostock, Schlatkow, Schwaan, Schwastorf, Schwerin, Schwinz, Stavenhagen/Kraase, Stönkvitz/Rügen, Stolpe, Stralsund, Stuck, Teterow, Valluhn, Vellahn, Wanzka, Waren, Warlow/Neustadt, Warnkenhagen, WeitendorfWittenburg, Wolgast, Wollin, Zarrentin, Ziethen, Ziddorf, 

Schucman/Schuckmann/Schubmann/Schup(p)mann,

Schökmann.

 

Schipmann in Prisannewitz u. Kavelstorf                                      

                                    

1634 Barr, Elsass, Frankreich Schuppmann
1634 Enkirch Schup(p)mann
1635 Sassenberg und Flüchtorf (Haus Harkotten) Schupman(n)
1636 St. Goar Schubmann/Schup(p)mann
1638 Ravensburg (Grafschaft), Westfalen Schuckman
1638 Hannoversch Münden, mit Jühnde Schupmann
1640 Lübeck Schuckmann/Schockman
1641 Herford mit: Bünde, Halle, Löhne, Rehme, Schubman(n)/Schuckmann/Schupmann
1643 Bodenwerder Schupman
1650 Störmede und Geseke mit: Büren und Erwitte Schopmann/Schupmann/Schuckmann

Chronologische Aufstellung der Schuckmann, die ihren Ursprung in Westfalen haben 

(siehe: Schocke, Schucke), 

bei denen eine Korrelation, also Wechselbeziehung, höchstwahrscheinlich sein dürfte, 

aber entweder nur partiell oder (noch) nicht definitiv nachweisbar ist:


Ab 1482: Namensaufkommen Schockeman in Severinghausen und Schockman (Schockeman/Scokeman)/Schuckman/Schupmann in Ahlen, s. Sendenhorst, NRW:

 

 

 

 


Um 1483-1493: Namensaufkommen Scuckeman / Schockman / Schuckmann (Schopman) / Schupman in Sendenhorst sowie Hoetmar, um 1690: Albersloh:

(Siehe hierzu auch: Schurckmann in Sendenhorst)

 


(Siehe hierzu: Schockinck-Schockinghof in Sendenhorst)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1486: Namensaufkommen Schockman in der Bauerschaft Tinge, (Stift Langenhorst, Ochtrup), Schöppingen:

 


Ab 1496: Namensaufkommen Schokemann in Beckum:

 


Ab 16. Jahrhundert: Namensaufkommen Schockeman - später: Schückmann / Schockmann / Schup(p)mann - in Münster:

 

 

 

 

 


Ab 1508: Namensvorkommen Schuckman in Dülmen, bei Coesfeld, NRW:

 

 

1766: Namensvorkommen Schupmann in Buldern:

 


Ab 1511: Namensaufkommen Schuckmann in Wersen (w. Osnabrück):

 

 

 

 

1687: Namensaufkommen Schuckman in Leeden, Tecklenburger Land, Nordrhein-Westfalen:

 

 

1719: Namensaufkommen Schupmann in Tecklenburg, NRW (s. Ibbenbüren, sw. Wersen/Büren, w. Osnabrück):

 


Ab 1511: Namensaufkommen Schockmann/Schuckmann (Schupmann/Schubmann) in Bad Kreuznach und Roxheim: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 1710: Namensaufkommen Schupmann in Weiler Martinstein (westl. von Bad Kreuznach):

 

 

Ab 1803: Namensaufkommen Schuckmann in Waldböckelheim, bei Bad Kreuznach:

 

 

Um 1834: Namensaufkommen Schukmann in Hilbersheim am Rhein (östl. von Bad Kreuznach):

 

 

 

Namensaufkommen Schuckmann in Kirn:

 


Ab 1519: Namensvorkommen Schukeman(n) in Hamm, NRW:

 

 


Ab 1523: Namensvorkommen Schockmann/Schopmann/Schup(p)mann in Paderborn: 

 

 

 

 

Ab 1600:

 

Ab 1650: Johann Schopmann in Störmede (20 km w. von Paderborn) ist wahrscheinlich ein Sohn der Paderborner Schopmann. (Siehe weiter unten) 

 

Ab 1689:

 

Ab 1741: Namensaufkommen Schupmann in Paderborn: 

 

 

1766: Schupmann:

 

 

 

 

 

1824: Namensaufkommen Schuppmann in Rietberg bei Paderborn:

 


Ab 1526: Namensaufkommen Schuckman in Störy, OT Bockenem, um 1580: Schuckman in Rhüden, bei Seesen, Niedersachsen:

 

 

 

 

Ab 1569: Namensaufkommen Schuckmann in Nette, bei Bockenem:

 

 

Ab 1664: Namensaufkommen Schupman im Amt Bilderlahe sowie in Mechtshausen und in Klein Ilde,

Schubmann/Schuckmann/Schupmann in und um Bockenem, LK Hildesheim und Schubmann in Heersum, 

sowie Schubmann in Osterode am Harz:

 

 

 

Ab 1686: Schuckmann/Schupmann/Schubmann in und um Bockenem, Landkreis Hildesheim:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1696: Namensaufkommen Schubman in Osterode am Harz, Niedersachsen:

 

 

Ab 1746: Namensaufkommen Schupmann in Seesen, Landkreis Goslar, Niedersachsen:

 

 

Ab 1777: Namensaufkommen Schubmann/Schup(p)mann in Nauen, LK Goslar und Lutter am Barenberge, in Lichtenberg bei Salzgitter, 

später Schupmann in Sierße und Namensaufkommen Schupmann im Bereich Salder und: 

Burgdorf, bei Salzgitter, in Groß Heere und in: Baddeckenstedt:, später: Schuppmann in Alfeld:

 

 

 

 

 

 

Ab 1895: Schupmann in Burgdorf, bei Wolfenbüttel/Salzgitter:

 

 

 

1819: Schupmann im Bereich Salder:  

 

 

1834: Namensaufkommen Schupmann in Lamspringe, Landkreis Hildesheim, Niedersachsen:

 

 

Ab 1881: Schupmann in Lichtenberg, dann in Sierße

 

 

1900: Schubmann in Heersum:

 

 

1916: Namensaufkommen Schubmann in Hohenassel:

 


Ab 1531: Namensaufkommen Schupmann / Schuckman in Ostbevern, ab 1800: Namensaufkommen Schü(u)pmann in Ostbevern, NRW:

 

 

 

 

(Siehe hierzu auch unter: Schüpman, Bevern)


Ab 1537: Namensaufkommen Scho(c)kman(n) in Enniger, Westfalen

 

 

 

 

 

 

 

SIEHE: NACHKOMMEN IN KANSAS:

 


Ab 1540: Namensvorkommen Schockmann (Schuckmann) in Vlotho:

1540: Johann Scho(u)ckmann. Er war von 1540-1576 Ratsherr in Vlotho an der Weser.  

 

 

 

 

(Siehe hierzu: Schockmann, Paderborn)

 

 

 

 

 

 

 

 

NIEDERNMÜHLE/KALLDORF:

 

 

Um 1828: Namensaufkommen Schuckmann in Talle (zwischen Vlotho, Salzuflen und Lemgo): 

 

 

 

1875: Namensaufkommen Schuckmann in Bad Salzuflen

 

 

 


Ab ca. 1545: Namensaufkommen Schockman und Schuckmann (Schuppmann) aus Lemgo:

 

 

 

 

 

 

 

 

SIEHE: HEINRICH ANTON SCHUCKMANN ÜBERSIEDLUNG NACH BERLIN.

 

 

- Eine ausführliche lückenlose Nachkommen-Linie von Henrich Schockman/Hermann Schuckmann ist im Baum–Stammbaum dokumentiert - 

Ab 1593: Schuckenbeumer in Lemgo:

 

 

 


Ab 1562: Namensvorkommen Schockman in Milte, bei Warendorf:

 


Ab 1576: Namensvorkommen Schubmann/Schuckmann/Schupmann in Österreich, Tulln, Wien, Bachsdorf, Zwisl:

 

 

 

 

 

 

 


Um 1579: Namensvorkommen Schup(p)mann / Schubmann in Braunschweig (Stadt):

 

 

 

 

 


Ab 1582: Namensaufkommen Schuckmann im Raum Merzen, Rüssel, Ankum, Voltlage: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 1900: Schockmann / Schuckmann aus Neuenkirchen, Steinfeld und Weese, Voltlage:

 

 

 

 

 

Ab 1605: Schuckmann/Schockmann in Freren (mit Suttrup), Schwagstorf, Bippen, Kellinghausen, Hollenstede, Höckel, Setlage, :   

 

 

 (Zu den weiteren Nachkommen in Andervenne siehe: Ab 1815: Johann Heinrich Schockmann)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 1691: Schupmann in Badbergen:

 

 

Ab 1737: Namensaufkommen Schuckmann/Schupmann in Ankum:

 

 

 

 

 

 

Namensaufkommen Schuckmann in Halverde, Gemeinde Hopsten, Kreis Steinfurt, Tecklenburger Land:

 

 

Ab 1815: Namensaufkommen Schockmann im Raum Lingen (Ems) / Merzen: 

 

Ab 1815: Schockmann in Andervenne

 

 

 

 

 

 

 

 

1859: Schockmann in Hüvede

 

 

Ab 1859: Schockmann in Fürstenau, ab 1932: Schockmann in Lengerich, ab 1937: Schockmann in Bad Laer:

 

 

Zur Herkunft des nachstehenden Johann Heinrich Schockmann siehe: Schockmann aus Schwagstorf und Andervenne)

 

 

 

 

 


1582: Namensaufkommen Schup(p)man in Augsburg:

 


Ab 1585: Namensaufkommen Schockmann in Welver (Soest), und Schockman in Soest:

 

 

 

 

Ab 1779: Namensaufkommen Schuppmann in Körbecke, Kreis Soest:

 


Ab 1627: Namensaufkommen Schupmann in Telgte:

 


Ab 1628: Namensaufkommen: Schuckmann/Schubmann/Schup(p)mann in Mecklenburg-Vorpommern:

Ab 1628: Namensaufkommen Schucman in Wittenburg:

 

 


Ab 1657/58: Namensaufkommen Schubmann / Schup(p)mann / Schuckmann in Güstrow, 1737: Schupmann in Bützow, 1839: Schupmann in Zarrentin:

 

(Siehe hierzu auch: Georg Heinrich Schuckmann, wohnhaft in Alt-Gaarz sowie Wanzka)

(Siehe zu Johann Heinrich Schubmann [Schuckmann] auch: den adligen Zweig unter Schuckmann in Güstrow)

(Siehe auch: Schuckmann in Alt-Gaarz und Wanzka)

(Siehe: Die genealogische Abfolge unter: von Schuckmann)

(Siehe: Johann Georg Schuckmann in Alt-Gaarz)

(Siehe zu Johann Georg Schuckmann auch: Johann Georg Schuckmann in Lübeck)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ab 1703: Namensaufkommen Schupmann in Altkalen, ab 1754: Schuckmann / Schuppmann in Rey, Altkalen

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Um 1712: Namensaufkommen Schuppmann in Messenthin (Stettin) und Greifswald:

 

 

 


1713: Namensaufkommen Schupmann in Cramonshagen:

 


Ab 1733: Nachkommen Schupmann in Dargun:

 

 

 

Ab 1757: Namensaufkommen Schuckmann/Schuppmann in Malchin, ab 1791: Schuppmann in Ivenack

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1739: Namensaufkommen Schupmann in Gnoien, bei Neukalen:

 


Ab 1750: Namensaufkommen Schupmann in Grabow:

Ab 1769: Namensaufkommen Schuckmann (Schubmann) in Grabow, Eldena, Fresenbrügge, Stuck:

 

 

 

 

 

Um 1804: Namensaufkommen Schuppmann in Dömitz, sw. von Eldena: 

 


Ab 1751: Namensaufkommen Schupmann/Schuckmann in Neukalen bei Malchin:

 

 

 

 


Ab 1756: Namensaufkommen Schupmann / Schu(c)kmann in Barner Stück (Trebbow):

 

 


Ab 1756: Namensaufkommen Schupmann, Schu(c)kmann, Schockmann in und bei Schwerin, Mecklenburg

 

 

 

Ab 1867: Namensaufkommen Schupmann/Schuckmann in Schwerin, später: Schupmann/Schuckmann in Warlow, Neustadt:

 

 

Ab 1870: Namensaufkommen Schupmann in Schwerin:

 

 

 

 


1769: Namensaufkommen Schupmann/Schipmann in Prisannewitz, Gemeinde Kavelstorf, Landkreis Rostock:

 


Ab 1774: Schuckmann in Alt-Gaarz, (bei Waren-Müritz), ab 1780: Schuckmann in Wanzka, bei Neustrelitz:

 

Siehe: Die Herkunft von Georg Heinrich Schuckmann in Güstrow.

Siehe auch: Herkunft der von Schuckmann in Güstrow.


1782: Namensaufkommen Schuckmann in Wollin, bei Penkun:

 


1784: Namensaufkommen Schuppmann in Dargezin, 1824: Schuppmann in Schlatkow, 1830: Schuppmann in Stolpe:

 


1792: Namensaufkommen Schuckmann in Ziethen:, 1837: Schuppmann in Klitschendorf, bei Klein Bünzow:

 


Ab 1795: Namensaufkommen Schuppman in Malchow, Waren:

 


Ab 1802: Namensaufkommen Schuckmann in Rostock:

 

 

 


Ab 1806: Namensaufkommen Schuckmann in Friedland, Mecklenburg:

 


Ab 1806: Namensaufkommen Schuckmann in Cölpin:

 


Ab 1810: Namensaufkommen Schuckmann in Teterow, Landkreis Rostock:

 


1817: Namensaufkommen Schuppmann in Lüchow:

 


Ab 1818: Namensaufkommen Schuckmann in Retschow, Landkreis Rostock: 

 


Ab 1819: Namensaufkommen  Schuppmann in Dobbertin:

 


1827: Namensaufkommen Schu(c)kmann in Neustadt, Ludwigslust:

 


Ab 1829: Namensaufkommen Schuppmann in Stralsund:

 

 

 

 

 

 

 


1833: Namensaufkommen Schuppmann in Gresenhorst:

 


1834: Namensaufkommen Schupmann in Cramon:

 


1834: Namensaufkommen Schuckmann in Weitendorf, Mecklenburg-Strelitz:

 


1834: Namensaufkommen Schuppmann in Gorschendorf:

 


1838: Namensaufkommen Schuckmann in Anklam:

 

 


1838: Namensaufkommen Schuppmann in Pinnow, Ranzin, später Lassan:

 


1838: Namensaufkommen Schuckmann in Bad Doberan:

 

 


1839: Namensaufkommen Schuppmann in Vellahn, Wittenburg:

 

 

1841: Namensaufkommen Schupmann in Valluhn, Wittenburg:

 


1843: Namensvorkommen Schubmann in Lüdershagen:

 


Ab 1844: Namensvorkommen Schuckmann in Schwastorf sowie Waren/Müritz

1879: Namensaufkommen Schuckmann in Ziddorf, Mecklenburg:

 

 

 

 

 


Um 1860: Namensaufkommen Schuckmann in Warnkenhagen, Hessenstein, Güstrow:

 

 


Ab 1863: Namensaufkommen Schuppmann in Schwinz:

 


1863: Namensaufkommen Schuppmann in Wolgast, Kreis Greifswald:

 

 


1864: Namensaufkommen Schukmann in Brunshaupten:

 


1867: Namensvorkommen Schuckmann in Langhagen, Ritteramt Stavenhagen: 

 


1867: Namensvorkommen Schuckmann in Schwaan

 


1867: Namensvorkommen Schuckmann in Stavenhagen (Kraase):

 


1875: Namensaufkommen Schupmann in Pokrent, Gadebusch:

 

 


1878: Namensaufkommen Schuppmann in Groß Viegeln, Bezirk Schwaan, Rostock:

 


1895: Namensaufkommen Schupman in Groß Renzow, Wittenburg:

 


1895: und 1899: Namensaufkommen Schuckmann in Hessenstein, Güstrow:

 

 

 

 


Vor 1900: Namensaufkommen Schuppmann in Alt Meteln, Schwerin:

 


Ab 1918: Namensaufkommen Schupmann in Grevesmühlen:

 


1923: Namensaufkommen Schuppmann in Stönkvitz, Rügen:

 


Ca. 1932: Namensaufkommen Schuppmann in Hiddensee:

 



1634: Namensaufkommen Schuppmann in Barr, Region Elsass, Frankreich:

 


Ab 1634: Namensaufkommen Schuppmann in Enkirch (Mosel)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1635: Namensaufkommen Schupman(n) in Sassenberg (Haus Harkotten) und Flüchtorf:

 


Um 1636: Namensaufkommen Schubmann/Schup(p)mann in St. Goar, Rheinland-Pfalz: 

 

 

 

 


Ab 1638: Namensvorkommen Schuckman in der Grafschaft Ravensburg, Westfalen:

 


Ab 1638: Namensaufkommen Schupmann in Hann. Münden

 

 

 

 

1921: Namensaufkommen Schuckmann in Jühnde, Hannoversch Münden:

 


Ab 1640: Namensvorkommen Schuckmann/Schockman in Lübeck:  

 

 

 

1641: Hugo Schuckmann:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe zu Johann Georg Schuckmann auch unter: Adlige Schuckmann aus Güstrow


Ab 1641: Namensaufkommen Schuckmann in Herford:

 

 

1687: Namensaufkommen Schubman in Rehme, Westfalen, b. Bad Oeynhausen, nö. Herford: 

 

 

Ab 1730: Namensaufkommen Schuckmann in Löhne, n. Herford:  

 

 

Um 1822: Namensaufkommen Schupmann in Halle, Westfalen (Bielefeld, Herford): 

 

 

1881: Namensaufkommen Schubmann mit Heirat 1881 in Bünde (Löhne, Herford, Enger):

 


WEITERE SCHUCKMANN sollen in HERRINGHAUSEN (zwischen Enger und Herford) ansässig gewesen sein.


1643: Namensvorkommen Schupmann in Bodenwerder, Landkreis Holzminden, Niedersachsen:

 


Ab 1650: Namensvorkommen Schopmann (Schupmann) in Störmede und Geseke, NRW: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Namensvorkommen Schupman in GESEKE:

 

 

 

 


 

Ab 1848: Namensaufkommen Schupmann in Erwitte, NRW (w. Störmede-Geseke):

 

 

 

Ab 1859: Namensaufkommen Schupmann und Schuckmann in Büren, südl. Geseke:

 

 


Nach oben 

© Klaus Schuppmann, 2008, 2014