WILLKOMMEN ] Stammbaum ] Wappen ] Namensursprung Schuckmann-Schuppmann ] Namens-Mutation von Scukke zu Schuppmann ] [ SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 1 (1154-1491) ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 2 (1500-1936) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 1 (1242-1477) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 2 (1482-1650) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 3 (1650-1949) ] SCHUCK(PP)MANN ungeklärter Herkunft ] von Schuckmann ] von Schukkmann in Indonesien und Niederlande ] Kriegsopfer ] Emigranten USA ] Emigranten Wolga-Deutsche ] SCHUCKE im Bistum Verden ] SCHABMANN-SCHAPMANN-SCHÖPMANN-SCHÜPMANN ] SCHACKE/SCHACKMANN ] SCHAEPMAN ] SCHEP(P)MANN ] SCHOBMANN-SCHOEBMANN ] SCHOCKEMÖHLE-SCHOCKENHOFF-SCHO(U)CKINGHOFF ] SCHOCKINCK-SCHOCKING-SCHÜCKING ] SCHOGMANN ] SCHOKMANN, Sri Lanka ] SCOPMAN/SCHOP(P)MANN ] SCHUCHMANN ] SCHUCKENBÄUMER/SCHUCKENBÖMER ] SCHUCKENBERG/SCHUCKHAUSEN/SCHUCKENBROCK ] SCHUG(G)MANN/SCHUEGMANN ] SCHU(O)RCKMANN/SCHÜRCKMANN ] STUCKMANN ] Forschungsresümee ] BIECK ] BAHR ]

 


SCHOCKE(N), SCHOKE, SCHUCKE(N), SCOCKE, SCOKE(N), SCUCKE, SCUKKE, SKOKE, SKOKKE, SKUKE, SKUKKE:


- Teil 1 - 1154 bis 1491

Namensvorkommen nach Orten/Bundesländern/Ländern alphabetisch sortiert:


A: Angermund, Düsseldorf - Arnhem, NL - Arnsberg, - 

B: Betuwe, Gelderland, NL - , Gelderland, NL - Bodenwerder (Kloster Kemnade) - Brunssum, NL - Brunsveld bei Doetinchem, NL - Büren - Buxtehude

C: Chemnitz -

D: Detmold - Dordrecht, NL - Dortmund - Dülmen - Duffelt (Niederlande) - Duinen, NL - Duven, NL - 

E: Emmerich, Gelderland, NL - 

G: Gendringen, NL - Gorinchem, NL - Greifswald - Güstrow und Röbel, Mecklenburg - 

H: Hamburg - Hamerden (Westervoort, in Gelderland) - Heusden, Nordbrabant, NL - Hitzhausen (Nordhausen), Osnabrück - Hoetmar, Schuckmannshof - Huckarde, bei Dortmund - 

I: Ingelheim (am Rhein) - 

K: Kappenberg - Kleve und Mark

L: Langenbernsdorf, Zwickau - Liemers, Gelderland, NL - Lübeck - Lüdinghausen - Lünen

M: Maastricht - Magdeburg - Mecklenburg - Middel, Overijssel, Niederlande - Middelburg, NL - Minden: - Müddendorf (Mündrup), Osnabrück - Münster - Münsterland,

N: Neder-Betuwe, Gelderland, NL - Niederlande - Niederrhein, Erzstift Köln

O: Oldenzaal, NL - Oschatz, Sachsen - OsnabrückOstbevern -

P: Papendrecht, NL - 

R: Rheine, NRW - Riga - Rostock -  

S: Sachsen - Senden - SendenhorstSoest - Stralsund (mit Neuburg) - 

U: Utrecht, Niederlande - 

V: Varlar, Stift (Münsterland) - Vehrte, Osnabrück - Vilmnitz, Rügen - Visbeck, Dülmen - 

W: Waardenburg, Gelderland, NL - Warendorf - Wesel, NRW - WestfalenWestunne, Hamm - Wiedenbrück

Z: Zennewijnen, Gelderland, NL - Zutphen, NL - Zwickau, Sachsen


Namensvorkommen Schocke / Schoke / Schucke / Scocke / Scoke / Scucke / Scukke / Skoke / Skokke / Skuk(k)e nach Jahren chronologisch sortiert:


JAHR ab: ORT, PROVINZ, LANDESTEIL NAME
1154 Münsterland, Westfalen Scukke 
1209 dto. Scocke
1216 dto. Scokke
1229,1238 dto. Scukke
1287 dto. (Stift Varlar) Scoke, Scoken
1491 dto. (Münster) Schocke, Schocken
1231 Riga Scoke/Scocke/Schoke
1238 Lübeck Scoke
ab 1231-1836

Niederlande:

mit: Arnhem, Betuwe, Brunssum, Brunsveld bei Doetinchem, Dordrecht, Duffelt, Duinen, Duven, Emmerich, Gendringen, Gorinchem, Hamerden, Heusden, Liemers, Maastricht, Middel/ Overijssel, Middelburg, Neder-Betuwe OldenzaalPapendrecht, Utrecht, Waardenburg, Zennewijnen, Zutphen

Scocke, Scoeck(e), Scoke, Scoken, Scokke, Schocke, Schoeck
1233 Mecklenburg mit: Greifswald, Güstrow und Röbel, Neuburg und Stralsund sowie Rostock Scoke, S(c)koke, Scho(c)ke, Schokke
1238 Westfalen Skoke, Scuke, Scukke
1250 Sendenhorst, mit Ostbevern und Büren, Hoetmar, Schuckmannshof Scocke, Scoke
1251 Kappenberg Scoke
1255 Dortmund Scucke/Schocke(n)
1258 Arnsberg, Hochsauerland Scoke, Scocke, Schocke
1258 Minden: Schocke
1267 Osnabrück Scoke, Scocke, Schoke
1285 Huckarde, bei Dortmund Schocke
1293 Senden Scoke, Schocke
1303 Warendorf Scoke
1306 Niederrhein, Erzstift Köln Schoke
1308 Detmold Schocke
1310 Vilmnitz, Rügen Schocke
1313 Westunne, Hamm Schoke
1327 Angermund, Düsseldorf Schoke
1336 Wesel, NRW Scoke, Scuke
1337 Ingelheim am Rhein Scocke
1364 Soest Scocke/Schoke
1371 Hamburg Schukken/Scho(c)ke/Schöcke
1373 Rheine, NRW Schoke
1388 Buxtehude Schocke
1399 Wiedenbrück Skoke
1402 Vehrte, Osnabrück Schoke
1402 Hitzhausen (Nordhausen), Osnabrück Schoke
1406 Grafschaft Kleve und Mark Schocke
1413 Sachsen, mit: Chemnitz, Langenbernsdorf/Zwickau, Magdeburg, OschatzZwickau Schocke(n) (Tzschucke, Zschocke), Schokke, 
1416 Dülmen und Visbeck, Schocke, Schocken, Schoke
1424 Müddendorf (Mündrup), Osnabrück  Schucke
1449 Bodenwerder (Kloster Kemnade) Schoke
ca. 1470 Lünen Schucke, Schocke
1491 Lüdinghausen Schocke(n)

Chronologische Aufstellung der Schucke mit Ursprung in Westfalen, 

bei denen eine Korrelation höchstwahrscheinlich sein dürfte, 

aber entweder nur partiell oder (noch) nicht definitiv nachweisbar ist:  


DIE STAMMTAFEL DER SKOKE AUS VERDEN UND WESTFALEN:

 


Die Scoke aus Westfalen gemäß Stammtafel:

 

 

Außerdem ist in Westfalen ein Alvericus Scucke dokumentiert.


MÜNSTERLAND, Westfalen

 

Ab 1154: NAMENSAUFKOMMEN SCHOCKEN, SCOKE, SCOCKE, SKOKE, SCUKE, SCUKKE, in Westfalen:

 

            

 

 

 

Heinricus Scoke:

 

 

 

 

Alvericus Scucke (Schucke) im Bistum Minden, Westfalen:

 


 

 

 

 

 

 

 


Ab 1231: Scoke/Scocke/Schoke in Riga

 

 

 


Ab 1238: Scoke in Lübeck:

 

 

 

 


Um 1250: Sendenhorst: und Hoetmar, Schuckmannshof: 

 

Johann Scoke I.:

 

(Siehe: Lambertus Scoke aus Hoetmar, gelb markiert)

 

 

 

 

 

 

Giselbert Scoke: 

Lambert Scoke: 1259:

 

 

 

 

 

Johann II. Scoke:

 

 

Felicitas Skoke:

 

 

Helmicus Scoke:

 

 

Alexander Scoke:

 

 

Lisa Scoke:

 

 

Hildegard Scoke:

 

 

Conrad Scoke: 

 

Siehe zu Conrad Schocke auch: Johann Schoke in Osnabrück:

 

1285: Conrad Schocke in Huckarde bei Dortmund:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1333: Conrad Scoke in Ostbevern

 

 

1339: Volpertus Scoke in Büren

 


ÜBER DIE SCOKE (SCHOCKE) IN SENDENHORST UND HOETMAR:

(Siehe hierzu auch: Die Schocke in Sendenhorst)

(Zu Schockemöller und Schöckinghoff in Sendenhorst siehe: Schockemöhle - Schockinghoff)

 

 

 

 

 

 

 

Zu Nachkommen "SCHUCKMANN" in Sendenhorst siehe unter: "1483-1493: Schockman (Schopman) in und um Sendenhorst" 

 

DER SCHUCKMANNSHOF:

 

 

 


Ab 1231: Namensaufkommen Scocke, Scoke, Scokke (Schocke) in Niederlande:

1231: Namensaufkommen in Emmerich, Gelderland:

 

 

 

 

 

 

 

1256: Namensaufkommen Scoke in Brunsveld bei Deutichem (Doetinchem), NL, nördlich von Kleve:

 

 

1263 und 1264: Namensvorkommen Scoke in Maastricht, Limburg, NL:

 

 

 

 

 

1349: Namensaufkommen Scocke in der Duffelt, zwischen Nijmwegen und Kleve:

 

 

 

 

 

Ab 1353: Namensaufkommen Schocken in Arnhem, ab 1375: Scocke in Duven, Niederlande: 

 

 

 

 

 

Ab 1386: Namensaufkommen Scoeck(e) in Waardenburg, Gelderland, NL:

 

 

Ab 1390: Namensaufkommen Scoeck(e) im Landstrich Betuwe, Gelderland: 

 

 

Ab 1441: Namensaufkommen Scoeck in Neder-Betuwe, Gelderland, NL:

 

 

Ab 1417: Namensaufkommen Scocke in Liemers, Gelderland, 1421: Scocken in Gendringen, Niederlande:

 

 

Um 1440: Namensaufkommen Scocke in Hamerden (Westervoort, in Gelderland) (Kasteel Hamerden):

 

 

 

1441: Namensaufkommen Scoecke in Heusden, Nordbrabant, NL:

 

 

1443: Namensaufkommen Scoecke in Zennewijnen, Gelderland, NL:

 

 

1478: Namensaufkommen Schocke in Zutphen, Gelderland, NL:

 

 

Ca. 1501: Namensaufkommen Scoeck (Scoken) in Gorinchem, NL:

 

 

Ab 1522: Namensaufkommen Scoec, Scoeck, Schoeck in Dordrecht, Zuyd-Holland:

 

 

 

1529: Namensaufkommen Schocke im Kirchspiel Duinen:

 

 

Ab 1531: Namensaufkommen Scoeck in Papendrecht, Südniederlande: 

 

 

1709: Namensaufkommen Schocke/Schoke in Middel, Overijssel:

 

 

1762: Namensaufkommen Schocke in Middelburg, Provinz Zeeland:

 

 

1817: Namensaufkommen Schocke in Oldenzaal, Overijssel:

 

 

1836: Namensaufkommen Schocke in Utrecht:

 

 

1925: Namensaufkommen Schocke in Brunssum:

 


Ab 1233: Namensvorkommen Scoke/Schoke in Mecklenburg: 

Scoke in Röbel und Güstrow, Mecklenburg: 

 

 

 

Siehe hierzu auch den Beitrag unter Gerhardus Scoke aus Rostock:

 

Ab 1283: Scoke/Schoke/Schokke/Scocke/Skoke in Stralsund und Scoke/Schoke in Greifswald:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 1287: Namensvorkommen Scoke in Rostock:

 

Siehe hierzu auch den Beitrag unter: Gerhardus Scoke aus Güstrow.

 


Ab 1251: Namensvorkommen Scoke in Kappenberg:

 


Ab 1255: Namensvorkommen Scucke/Schocke(n) in Dortmund:

 

 

 

 

 

 

 

 


Ab 1258: Namensvorkommen Scoke / Scocke in Arnsberg, Hochsauerlandkreis:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Minden:

1258: DIETRICH SCHOCKEN

 

 


Ab 1267: Namensaufkommen Scocke (Schocke) in Osnabrück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die CHRONIK DER SCHUCKE unter WAPPEN zeigt: 

Der Richter Johannes Schocke führte das ritterliche Stammwappen. 

Siehe sein Wappen unter: WAPPEN "Schucke" aus 1347

Demzufolge müssen sowohl der Richter Johannes Schocke und der Schöffe Hermann Scocke 

mit den genannten Rittern "Scoke" aus Westfalen verwandt gewesen sein.  


Ab 1293: Namensaufkommen Scoke / Schocke in Senden, bei Münster:   

 

 

 

 

 


Ab 1303: Namensvorkommen Scoke im Bereich Warendorf:

 


Ab 1306: Schoke am Niederrhein im Erzstift Köln:

 

 


1308: Namensvorkommen Schocke im Regierungsbezirk Detmold, Westfalen:

 


1310: Namensvorkommen Schocke in Vilmnitz, Rügen:

 


1313: Namensvorkommen Schoke in Westunne, (Westtünnen, heute Ortsteil von Hamm im Stadtbezirk Rhynern):

 


Ab 1327: Namensvorkommen Schoke in Angermund, Düsseldorf:

 


Ab 1336: Namensvorkommen Scok, Scocke, Scoke(n), Scuke, Scuken in Wesel, NRW:

 


1337: Namensvorkommen Scocke in Ingelheim am Rhein, Hessen:

 


Ab 1364: Namensaufkommen Scocke/Schoke in Soest:

 

 


Ab 1371: Namensaufkommen Schukken/Scho(c)ke in Hamburg:

 

Johannes Schocke:

 

 

 

 

 

 


Nikolaus (Nicolao) Schocke:

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ab 1373: Namensaufkommen Schoke in Rheine, NRW:

 


Ab 1388: Namensaufkommen Schocke in Buxtehude:

 


1399: Namensaufkommen Skoke in Wiedenbrück, NRW:

 


1402: Namensaufkommen Schoke im Bereich von Vehrte, Osnabrück:

 


Ab 1402: Namensaufkommen Schoke in der Bauerschaft Hitzhausen, Lkr. Wittlage im Osnabrücker Land:

 


Ab 1406: Namensaufkommen Schocke in der Grafschaft Kleve und Mark:

 


Ab 1413: Namensaufkommen Schocke in Sachsen:

 

 

1578: Namensaufkommen Schocke in Chemnitz, Sachsen:

 

 

Ab 1633: Namensaufkommen Schocken in Langenbernsdorf, Zwickau, Sachsen:

 

 

1690: Namensvorkommen Schocke in Oschatz, Sachsen:

Ab 1746: Namensvorkommen Scho(c)kke in Magdeburg

 

 

 

Ab 1912: Namensaufkommen Schocken in Zwickau, Sachsen: 

 


Ab 1416: Namensaufkommen Schocke in Dülmen bei Coesfeld, Münsterland:

 

 

 

 

 

1560: Namensaufkommen Schoke/Schocke/Schocken in Visbeck, nahe Dülmen, NRW:

 

 


Ab 1424: Namensaufkommen Schucke in Müddendorf oder Mündrup im Kirchspiel Bissendorf, sö. von Osnabrück:

 


Ab 1449: Namensaufkommen Schoke, Kloster Kemnade, Bodenwerder:

 


Ab ca. 1470: Namensvorkommen Sch(u)ocke in Lünen, NRW:

 

 


Ab 1491: Namensvorkommen Schocke(n) in Lüdinghausen

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Nach oben 

© Klaus Schuppmann, 2008, 2014