WILLKOMMEN ] Stammbaum ] Wappen ] Namensursprung Schuckmann-Schuppmann ] Namens-Mutation von Scukke zu Schuppmann ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 1 (1154-1491) ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 2 (1500-1936) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 1 (1242-1477) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 2 (1482-1650) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 3 (1650-1949) ] SCHUCK(PP)MANN ungeklärter Herkunft ] von Schuckmann ] von Schukkmann in Indonesien und Niederlande ] Kriegsopfer ] Emigranten USA ] Emigranten Wolga-Deutsche ] SCHUCKE im Bistum Verden ] SCHABMANN-SCHAPMANN-SCHÖPMANN-SCHÜPMANN ] SCHACKE/SCHACKMANN ] SCHAEPMAN ] SCHEP(P)MANN ] SCHOBMANN-SCHOEBMANN ] [ SCHOCKEMÖHLE-SCHOCKENHOFF-SCHO(U)CKINGHOFF ] SCHOCKINCK-SCHOCKING-SCHÜCKING ] SCHOGMANN ] SCHOKMANN, Sri Lanka ] SCOPMAN/SCHOP(P)MANN ] SCHUCHMANN ] SCHUCKENBÄUMER/SCHUCKENBÖMER ] SCHUCKENBERG/SCHUCKHAUSEN/SCHUCKENBROCK ] SCHUG(G)MANN/SCHUEGMANN ] SCHU(O)RCKMANN/SCHÜRCKMANN ] STUCKMANN ] Forschungsresümee ] BIECK ] BAHR ]

 


SCHOCKEMÖHLE / SCHOCKEMÖLLER / SCHOCKEMÜLLER / SCHOCKMOLLER

SCHO(C)KENHOFF

SCHO(U)CKINGHOFF


Unter SCHOCKEMÖHLE UND SCHOCKINGHOFF finden sich die Ursprünge der Adelsfamilie Scocke (Schocke) in Sendenhorst. 


1. SCHOCKEMÖHLE / SCHOCKEMÖLLER / SCHOCKEMÜLLER / SCHOCKMOLLER:


 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

  


Ab 1645: Namensvorkommen Schockemoeller / Schockemöhle in Oldenburg (Bakum, Steinfeld, Cappeln):

 

 

 


Schockemöhle, Schockemöller (und Varianten) in und um Sendenhorst, NRW:

 

 

 

 

 

Ab 1668: Schockmoller in Wolbeck, Sendenhorst: 

 

 

 

Ab ca. 1650: Genealogien von Schockemöller in Sendenhorst: 

 

 

 

 


Um 1465: Namensvorkommen Schockemöller in Mennighüffen, Löhne, Büschen, Besebruch sowie Bergkirchen, bei Löhne, NRW:

 

(Siehe: Ab 1489 und 1625: Schockenmühle)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



1850: Schockemöhle in Aachen:

 



2. SCHOCKENHOVE / SCHO(C)KENHOF(F):


 

Ab 1664: Schockenhove in Sendenhorst-Brock:

 

 

Ab 1668: Schockenhofe / Schockenhoff in Assen / Amt Stromberg, dann Beckum und Albersloh / Amt Wolbeck:

 

 

Vor 1700: Schockenhoff in Lippborg, Gemeinde Lippetal, Kreis Soest, NRW:

 

 

Ab 1717: Schockenhoff in Dinker, Gemeinde Welver, Kreis Soest, NRW:

 

 

Ab 1734: Schockenhoff in Methler, Kreis Unna, NRW:

 

 

Ab 1742: Schockenhoff in Dolberg, Stadtteil von Ahlen, Regier.-Bezirk Münster, Kreis Warendorf, NRW:

Ab 1859: Schockenhoff in Ahlen, Regier.-Bezirk Münster, Kreis Warendorf,  NRW:

 

 

Ab 1788: Schokenhoff in Ennigerloh, NRW:

 

 

Vor 1818: Schockenhoff in Herdecke, Regierungsbezirk Arnsberg, Ennepe-Ruhr-Kreis, NRW:

 

 

Ab 1820: Schockenhoff in Körbecke, Kreis Soest:

 

 

Ab 1822: Schockenhoff in Rhynern, Stadtbezirk von Hamm, NRW:

 

 

Ab 1828: Schockenhoff in Hamm, NRW:

 

 

Ab 1830: Schockenho(f)f in Soest, NRW:

 

 

Ab 1838: Schockenhoff in Horn-Millinghausen, Stadt Erwitte, Kreis Soest, NRW:

 

 

1839: Schockenhof in Wiedenbrück, NRW:

 

 

Ab 1845: Schockenhoff in Scheidingen, Kreis Soest, NRW:

 

 

1852: Schockenhof in Münster, NRW:

 

 

1859: Schockenhoff in Stromberg, OT von Oelde, Kreis Warendorf, Regierungsbezirk Münster, NRW:

 

 

1864: Schockenhoff in Freckenhorst, Kreis Warendorf, Münsterland, NRW:

 

 

1866: Schockenhoff in Oestinghausen, Gemeinde Lippetal, Kreis Soest, NRW:

 

 

Ab 1867: Schockenhof in Salzkotten, Regierungsbezirk Detmold, Kreis Paderborn, NRW:

 

 

Um 1867: Schockenhoff in Kluse, Emsland, Niedersachsen:

 

 

Ab 1871: Schockenhoff in Hultrop, Kreis Soest:

 


1873: Schockenhoff in Detroit, Michigan, USA:

 




 

 

 

 

 





3. SCHOCKINGHOFF (Schöckinghoff):


Ab 1331 in Sendenhorst: (Siehe hierzu: 1331: Skokinchof in Sendenhorst)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Nach oben 

© Klaus Schuppmann, 2008, 2014