WILLKOMMEN ] Stammbaum ] Wappen ] Namensursprung Schuckmann-Schuppmann ] Namens-Mutation von Scukke zu Schuppmann ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 1 (1154-1491) ] SCOCKE - SKUKKE - SCHUCKE - Teil 2 (1500-1936) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 1 (1242-1477) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 2 (1482-1650) ] SCH(O)UCKMANN-SCHUPP(B)MANN - Teil 3 (1650-1949) ] SCHUCK(PP)MANN ungeklärter Herkunft ] von Schuckmann ] von Schukkmann in Indonesien und Niederlande ] Kriegsopfer ] Emigranten USA ] Emigranten Wolga-Deutsche ] SCHUCKE im Bistum Verden ] SCHABMANN-SCHAPMANN-SCHÖPMANN-SCHÜPMANN ] SCHACKE/SCHACKMANN ] SCHAEPMAN ] SCHEP(P)MANN ] SCHOBMANN-SCHOEBMANN ] SCHOCKEMÖHLE-SCHOCKENHOFF-SCHO(U)CKINGHOFF ] [ SCHOCKINCK-SCHOCKING-SCHÜCKING ] SCHOGMANN ] SCHOKMANN, Sri Lanka ] SCOPMAN/SCHOP(P)MANN ] SCHUCHMANN ] SCHUCKENBÄUMER/SCHUCKENBÖMER ] SCHUCKENBERG/SCHUCKHAUSEN/SCHUCKENBROCK ] SCHUG(G)MANN/SCHUEGMANN ] SCHU(O)RCKMANN/SCHÜRCKMANN ] STUCKMANN ] Forschungsresümee ] BIECK ] BAHR ]

 


SCHOCKINCK, SCHOCKING, SCHÜCKING:


1332: Die erste Erwähnung des Namens Schücking:

 


1362 aus Coesfeld stammende bürgerliche Patrizierfamilie:


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab ca. 1400: Namensvorkommen Schücking ausgehend von Coesfeld:

(Die Familie Schücking hat von 1593 bis 1641 in zwei Generationen die Rentmeister des Fürstbischofs von Münster gestellt und wohnte im Schloss zu Sassenberg)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis: Die weitere Stammfolge erfolgt nunmehr nur verkürzt, ist in Deutsches Geschlechterbuch, Band 152, 2. Westfalenband, 1970, nachzulesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



(Siehe hierzu: Schuckemannshove - Scuckemann in Sendenhorst

 



Bauernhof Kleine Schockinck (Schücking) im Stift Münster, Kirchspiel Epe:

 

 

 

 

 

Vor 1734: Schücking in Epe, Gronau, Regierungsbezirk Münster, NRW:

 

 

1765: Schucking in Leer, Regierungsbezirk Münster, NRW:

 


Hofesnamen Schücking / Schucking im ehemaligen Oberstift Münster:

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Nach oben 

© Klaus Schuppmann, 2008, 2014